Was hab ich da gefunden?

Da gibts ja nen Pokercast zum Download... ja da hat sich mein IPod-Shuffle und der neue Kopfhörer ja mal gelohnt:

http://pokercast.twoplustwo.com/pokercast.rss

 

Ich denke mal als erstes das von Collin Moshmen... jetzt kann ich sogar auf dem Weg zur Arbeit Poker "hören".

 


11.11.08 15:27, kommentieren

Werbung


Saturday Swings

Gestern haben wir mal zur Abwechslung am Samstag (bei mir) gespielt.
Wie eine Achterbahn, erst 10€ rauf, dann runter und Rebuy 20€, wieder rauf, wieder runter,
wieder Rebuy 20€ (jetzt schon 25€ Verlust), dann wieder rauf und mit +25€ bin ich mehr als zufrieden (puh).

Meine Regeln sind nicht so dolle angekommen, vor allem das Sparschwein nicht - seltsamerweise wollten die das nicht,
die sich immer wie Sau am Tisch verhalten... kein Wunder.

Whatever, das übliche halt, Karten zu früh eingesammelt, zu früh umgedreht, Chips durch die Gegend geworfen, 1001 Missdeals,
Vorgeworfen usw...

Prinzipiell hab ich 3 Möglichkeiten:
a) Aufgeben und das beste draus machen
b) Eine neue Runde mit Leuten die sich vernünftig benehmen können
c) ... ich könnte einfach immer den Dealer machen....

Option c ist vielleicht mal was... Die meisten Dinge passieren nun mal, weil der Dealer gerade am Kopfende sitzt,
oder der der den Pot gewonnen hat... Klar würde ich auch Fehler machen, aber es gäbe weniger Chaos und man könnte
vernünftig spielen... Hm....

Vielleicht reg ich mich auch zu sehr auf? Aber am Ende ist es halt so, dass es eigentlich zu oft nicht wirklich Spaß macht.
Ich bin dann nur wieder genervt und reg mich auf, da kann ichs auch lassen... Hmmm... Ich denk ich werde das nächste Mal einfach
mal bei mir den Dealer machen und schaun wie viel Arbeit das wirklich ist. Wenn jemand anders mischt geht das ja.

Egal - zu gestern:
An ist mal wieder kurzfristig nicht aufgetaucht (dritte Mal), und hat auch nicht abgesagt... naja...
Besondere Hände... mehrere, kann mich aber nicht erinnern. Einen Traumflop hatte ich:
Ac Qc auf der Hand und Floppe Nustraight und Nutflushdraw, ich glaub Kc Tc Jh oder so... das war doch mal was :-)

Nuja, Fazit: Li hat abgeräumt, Regeln sind so lala, und Samstags scheint nen guter Tag zu sein, sollte man öfter machen.

So far so good ?

2 Kommentare 9.11.08 14:56, kommentieren

Regeln für Homegames

Ich habe mal versucht für das etwas diszipliniertere Spiel ein paar Regeln zu formulieren (das ist sehr nah an dem wie wir eh spielen), Kommentare willkommen:

 

Spielregeln bei Robert

Vor dem Austeilen wird gemischt und abgehoben (vom Dealer selbst oder einem anderen Spieler). Sollte vergessen werden zu mischen oder abzuheben, so darf jeder Spieler, der noch nicht in seine Karten geschaut hat, ein neues Mischen bzw. Austeilen fordern (die Hand darf noch nicht begonnen worden sein).

Sollte der Dealer beim Austeilen eine Karte umdrehen, so wird diese offen – für alle Spieler sichtbar – an die Seite gelegt und weiter ausgeteilt – es wird nicht nochmal gegeben! Jeder Spieler bekommt 2 Karten wobei es unerheblich ist wie der Dealer austeilt (Spieler vergessen und nachträglich zwei Karten geben, für pausierende Spieler Karten zu viel austeilen, Reihenfolge falsch oder beim falschen Spieler angefangen zu geben). Jeder Spieler darf so früh er möchte in seine Karten sehen.

Dreht ein Spieler absichtlich/versehentlich seine Karte(n) um, so hat er mit diesen Karten weiterzuspielen (z.B. wenn er der Meinung war es sei falsch ausgeteilt worden und es würde erneut gegeben, was aber nicht so ist).

Sollte eine Karte (oder meherer) aus dem Deck (z.B. die unterste weil ohne Cut-Card ausgeteilt wurde) sichtbar werden, so wird diese für alle Spieler sichtbar ausgelegt und weitergespielt.

Jeder Spieler darf seine Karten zu jedem Zeitpunkt ausgestiegenen Spielern zeigen, muss jedoch dann am Ende der Hand die Karten allen Spielern zeigen (show one show all).

Das „Verbrennen“ von Karten ist optional! Sollte der Dealer vergessen zu verbrennen oder zuviele Karten verbrennen (oder Verbrennen einfach lästig finden), so gilt trotzdem die aufgedeckte Karte. Einzige Ausnahme: der Dealer hat zu früh die Karte aufgedeckt, die Bet-Runde war noch nicht beendet. Dann wird die Karte offen ausgelegt und erneut (verbrannt und) aufgedeckt.

Beim Showdown zeigen die Spieler ihre Karten in Reihenfolge der Bets auf dem River (letzter Raise/Bet zuerst, dann die Caller der Reihe nach). Wurde auf dem River nur gecheckt, so wird in Reihenfolge der Checks gezeigt (erster Checker zeigt zuerst).

Ein Spieler muss beim Showdown nicht zeigen, sondern darf immer auch folden und verliert alle Rechte an dem Pot. Sollten beim Showdown alle Spieler folden, so darf der letzte Spieler den Pot beanspruchen ohne seine Karten zeigen zu müssen. In All-In Situationen vor dem River zeigen alle Spieler die Karten welche Anspruch auf den Pot anmelden oder geben auf bevor die letzten Board Karten gelegt werden.

 Wenn bei einem SplitPot der Pot nicht in gleiche Teile aufgeteilt werden kann, so bekommt der Spieler mit der schlechtesten Position den größten Anteil.

Jeder Spieler darf zu jeder Zeit (nicht während der Hand) nachkaufen, jedoch nicht wieder Geld vom Tisch nehmen bis er die Runde verlässt.

Der Minimum-Bet/Raise in allen Runden beträgt 1 BigBlind.

 

 

Etikette!

Empfehlungen, die das Leben am Tisch einfacher gestalten:

Blinds

Man legt die Blinds rechtzeitig, am besten während der Dealer mischt oder die Karten austeilt. Der Dealer fordert während des Austeilens dazu auf die Blinds zu legen.

Ordnung

Man trennt sauber seinen Stack, seine Einsätze und den Pot. Es ist z.B. nicht schön seine Bets direkt in den Pot zu werfen (es sein denn, man ist der letzte Caller). Auch die Chips, die z.B. zum Shuffeln benutzt werden, sollten leicht vom Einsatz unterscheidbar sein.

Stacksize

Man ordnet seine Chips so, dass jeder Spieler leicht die Stackgröße einschätzen kann (höherwertige Chips nach vorne, sortenreine Stapel).

Karten

Man legt seine Karten gut sichtbar auf den Tisch, so dass andere Spieler schnell sehen können welche Spieler noch in der Hand ist.

Ansagen

Man sagt seine Aktion an, insbesondere Bets und Raises. Beim Fold sollten die Karten als solche zu erkennen sein (in die Tischmitte legen oder zum Dealer geben).

Klappe halten

Wer nicht in einer Hand involviert ist, sollte die strategischen Aspekte der Hand nicht kommentieren oder Spielern in der Hand Ratschläge geben.

Handy

Kein Handy auf dem Tisch, kein Telefonieren am Tisch!

Show One – Show Both

Man zeigt entweder keine oder beide seiner Karten beim Showdown (ein Spieler kann dies einfordern).

Show One – Show All

Wer einem anderen Spieler seine Karten zeigt, so zeigt sie spätestens am Ende der Hand allen anderen Spielern (ein Spieler kann dies einfordern).

 

 

 

Das Strafschwein!

5 einfache Regeln um das Spiel ordentlich und fair zu gestalten:

 

Der Stack des Mitspielers ist Tabu!

Kein Spieler sollte in den Stack seines Mitspielers greifen oder diesen (z.B. durch Werfen eines Chips, Wackeln am Tisch) mutwillig manipulieren. Sollte dies trotzdem geschehen, kann der Stackbesitzer fordern, dass dieses Vergehen mit 0,25€ in das Strafschwein geahndet wird.

 

Der Pot ist Tabu!

Der Pot gehört dem Gewinner der Hand, welcher das Recht hat sich diesen zu nehmen. Kein anderer Spieler darf in den Pot greifen oder diesen (z.B. durch das Werfen von Chips) manipulieren. Verlierer der Hand haben ihre Bets/Calls in den Pot zu legen und nicht z.B. ihre Einsätze über den Tisch zu werfen. Ein Gewinner der Hand darf bei Nichtbeachtung fordern, dass dieses Vergehen mit 0,25€ geahndet wird.

 

Kein Vorwerfen!

Wer, ohne an der Reihe zu sein, Aktionen durchführt (Bet, Fold, Call&hellip zahlt 0,10€ in das Strafschwein.

 

Kein offenes Folden!

Wer beim Folden seine Karten zeigt (absichtlich oder nicht), obwohl noch Spieler in der Hand sind, zahlt 0,10€ in das Strafschwein.

 

Korrektes Dealen!

Ein Dealer, welcher Boardkarten aufdeckt, obwohl die vorherige Betrunde noch nicht beendet wurde, zahlt 0,25€ in das Strafschwein. Das gleiche gilt für das Einsammelt der Boardkarten, obwohl die Hand noch nicht beendet ist.

 

 

Die Chips im Strafschwein werden immer dann ausgezahlt, wenn ein Spieler mit 72 eine Hand gewinnt! Bei Auslegungsfragen wird abgestimmt, 50% der Stimmen bedeuten „Zahlen“!

 

 

4 Kommentare 6.11.08 12:07, kommentieren

Sunday Million Qualifier

Kleiner Turnierbericht

Ich dachte ich investier mal 11$ in nen Qualifier für das Sunday Million (215$ Buyin normalerweise)... here we go:

Start mit 1500 Chips, 72 Spieler (3 kriegen ein Ticket)

(alle Hände wo ich freiwillig Geld in den Pot lege, also die VPIPs)

Blinds 10/25

QQ im SB, MP bettet 120, 1 Caller ich raise auf 460 und kriege 1 Caller. Flop kommt mit QT9, Bet 360, er raist ich pushe er callt und zeigt QT - nix kommt und mein Top Set verdoppelt mich auf 3100.

Blinds 15/30 (3100 Chips 48 players left)

AA late Pos, Raise auf 120, SB callt, BB pusht, ich calle. Er zeigt QQ und gewinne - 6055 Chips und Chipleader.

 A5o im SB und limpe, Flop 6AA, ich bette halben Pot, Call. Turn K. Ich bette halben Pot, er callt wieder. River 4. Ich bette, er callt, er zeigt A3 und wir haben einen Splitpot.

AA, vor mir MinRaise auf 60,  ich Reraise auf 180, call. Flop kommt 5J5, bet 360, er callt. Turn K - ich Allin (er hat nicht mehr viel, er callt. zeigt AQ und ich gewinne. 7510 Chipleader

33 im SB limp, Flop 826 checkaround. Turn 5 (gibt mir Gutshot), Minbet den ich calle, River K checkaround und ich gewinne. 7630 Chips.

Blinds 25/50 (7630 Chips, 48 players left)

AK middle Pos, raise 200 call, conti auf 946, er raist ich folde.

Q9o im SB limp, 2A3, er bettet ich folde (7080 Chips left)

Dann am Tisch 3 andere Spieler Allin, 88/KK/AQ, AQ siegt, 2 seats open und er ist Chipleader.

88 in MP, raise first in 150, beide Blinds callen, Flop T44 und beide folden auf meine Conti. (7300 Chips)

Blinds  50/100 (7305 Chips und 40 players left)

AQs UTG raise auf 300, BB callt, Flop 4KK er check, ich Conti und er foldet.

Blinds 75/150 (7300 Chips, 27 players left)

AQ, Raise ein Caller, Reraise ich calle der dritte foldet.. Flop hilft nicht, er pusht und ich muss folden (4000 Chips) AUA!

AJo calle einen Push eines LAGs, er zeigt JTs und ich gewinne, 6200 Chips.

Blinds 100/299 (6100 Chips, 21 players left)

ich kriege keine einzige Hand und spiele auch nix.

Blinds 125/250/25 (5200 Chips und 18 players left)

Average Stack ist 6000 und ich muss jetzt mal was tu...

Ich folde  Q9o, J9o, 28o, 8Qo, 3K und 3Q

Jetzt bekomme ich ATs raise first in, werde gecallt. Flop JJ9, ich contibette, er pusht und ich muss folden - 2400 Chips.

-> habe 10BB und bin in der push/fold Phase.

Ich folde ein paar Hände und kriege QJs im Cutoff, pushe, BB callt mit KK und ich bin raus.

Es sah so schön aus, aber dann hab ich zwei Scheisshände gespielt. Ich mag Ax nicht... vielleicht hätte ich in den mittleren Blinds auch agressiver die Blinds stehlen müssen, hmmm....

 

Was solls... nächstes Mal....

1 Kommentar 2.11.08 14:34, kommentieren

Pokerwelle

An und ich also nach Eslingen - erstmal hatte ich vergessen, dass die Entfernungen in Luftlinie angeben und die 10km waren dann ne halbe Stunde farht.. autsch.


Dann das nächste: im Hinterzimmer aka Raucherraum -> Meeeep
5 Tische gespielt, auf den ersten dreien gescheitert, viertes geile Karten gekriegt und qualifiziert, am fünften Tisch ewig Chipleader und dann verbock ich es mit folgender hand:

 hohe blinds, J9 herz, raise 3BB und BB callt.

Flop: 934 mit 2 herzen.

BB checkt, ich bette Pot er pusht !!!

ok, was tun... der pot ist dick und ich covere ihn. wenn ich gewinne bin ich qualifiziert, wenn nicht ist er bigstack und ich und der dritte short.

ich habe top pair mit J Kicker und nen Flushdraw. Er liegt entweder vorne mit Set oder Overpair oder TP besserer Kicker - oder er hat nen  Flushdraw und ich liege vorne.

Wenn er ein Set hat, dann hab ich 9 Outs auf Flush = 36% (er kann dann keinen Herz haben)

Wenn er ein Overpair hat, dann hab ich 5 Outs auf 2Pair/Trips und 9 Outs (vielleicht 8 wenn er nen Herz hat) auf Flush macht > 50% für mich.

Wenn er nen besseren Flushdraw hat also ich oder nen Straighdraw (da müsste er 56 oder 25 haben - damit callt er nicht den Bigstack) dann lieg ich vorne und er hat 6 bzw 7 Outs - für mich 70%.

Also calle ich (soweit hab ich da aber nicht gedacht - ich dachte ich hab Top Pair mit gutem Kicker und nen Flushdraw)...

Er zeigt A5 Herz - gute Nachricht: ich liege vorne

schlechte Nachricht: er hat 7 Herz auf Nutflush, 2 Aces auf TP (den Herz nicht mitgezählt) und 3 duces auf Straight (ebenso den Herz nicht doppelt zählen). Macht WorstCase Szenaio 12 Outs = 48% für ihn (also war mein Call klar +EV, aber ich dachte ich wäre besser). Ich hab das nochmal genau nachgerechnet, eigentlich ists 49% zu 50% gegen mich, aber egal.

Er kriegt die Straight und ich loose, bin danach Shorty und flieg hinterher raus.

Hätte ich das folden sollen? Da war schon ein richtig fetter Pot...

Hmmm.....

An meinte der Call war doof, meinte aber ich hätte hinten gelegen, was aber quatsch war wie die Rechnung zeigt. Ich hab mich etwas verschätzt mit seiner Chipzahl, ich dachte ich hätte viel mehr als er, ich hatte aber nur knapp mehr (5BB oder so).

Egal... ich hab ne Wildcard fürs Finale und An hat sich nicht qualifiziert, wir sind also um 1 Uhr nach Hause und ich spiel das Finale ein anderes Mal...

Samstag den ganzen Tag Kopfschmerzen und juckende Nase, Dreckraucherpack... nie wieder die Location! 

1 Kommentar 2.11.08 14:11, kommentieren

Desaster für De...

Es war mal wieder Rupppis Runde...

Erstmal sollte man den Minus-Rekord bei De feststellen, nach eigenen Aussagen (und ich habe keinen Grund daran zu zweifeln) hat er 85€ verloren. Das gibt mir ernsthaft zu denken...

Vielleicht sollte man den ganzen Abend anders aufziehen, vielleicht wie bei der Pokerwelle, man macht 3 kleine Turniere und jeder bekommt "Punkte" für seine Platzierung, dann gibts das Finale und jeder bekommt Chips je nach Punkten die er gesammelt hat.

Damit sind die Verluste kontrolllierbar, aber es besteht die Gefahr dass jemand früh rausfliegt und sich langweilt... Ausserdem kann keiner früher gehen oder später kommen... hmmm.....

Whatever, Fr hat 30€ gewonnen und ich 50€, die anderen haben sich so ausgeglichen, wer da wieviel gewonnen/verloren hat... Ich glaub der Ho hat was ernstzunehmendes gewonnen und An hat etwas geblutet, aber naja...

Eine üble Hand ist vielleicht erwähnenswert... die hat mich 10€ an Ho gekostet: Board war irgenwie sowas wie 9TQ XX und ich hatte 8J und Ho JK... irgendwie sowas, jedenfalls er die Nut Straight und ich halt eben nicht... aua...

Was mir auch noch aufgefallen ist: ich glaub der Ru ist echt besser geworden. Er spielt deutlich mehr Aggro und callt auch nicht mehr jeden Mist (einmal hat er mit 2 Pair gegen mein Set verloren, ok, das war auch übel).

Ansonsten waren wir am Anfang 8 Spieler, und ich war wieder mal etwas angenervt. Jeder wirft seine Chips wohin er will und es ist total chaotisch. Hinterher waren wir weniger Spieler und dann gings, wobei ich denke, dass es die reine Anzahl ist nicht WER mit am Tisch sitzt (obwohl es schon mehr oder weniger disziplinierte Leute gibt), naja - vielleicht bin ich da auch sehr "Monk".

Wie auch immer, ich glaub mit mehr als 8 ist der Spaßfaktor deutllich niedriger...

So weit so gut, mal schaun wann ich mit Fr mal nach Stuttgart fahre (nicht zu vergessen Ruppi wollte auch mit), ich glaub da muss man sich lange vorher anmelden, hätte man gestern noch im Detail besrpechen können, ich glaub ich mach mal nen Doodle auf.

Jo denn....

 

2 Kommentare 31.10.08 09:01, kommentieren

Neues Projekt: I want my money back!

Ok, ich habe meine Verluste noch nicht ganz wieder drin. Mir ist aufgefallen, dass Omaha HiLo zwar recht sicher ist um dort zu gewinnen, aber es sind nicht immer Tische da und es gibt recht wenig FPPs.

 

Ich habe eine Alternative und mach da mein neues Projekt draus: Sit&Go abernten.

 

Grundidee: Abstieg auf niedrige Level die kleine, aber konstante Gewinne versprechen (Autsch das tut weh) – das mach ich solange, bis mein Pokerstars-Konto wieder auf über 500$ ist (momentan 330$), dann sind meine Verluste wieder drin, solange keine teuren Experimente.

 

Frage 1: Welche Turniere?

Ich schwanke zwischen den 5$+50-9er-Sit&Gos und den 3$+40-Turbo-Sit&Gos, Tendenz zu den 3$-Turnieren. Als Turbo dauern die maximal 30 Minuten, ich kann 4-6 gleichzeitig spielen. Der Rake ist recht übel, über 10%, was aber dafür spricht, dass eher Anfänger dabei sind, jeder Spieler der regelmäßig spielt geht schnell auf die 5$ Turniere.

 

Also: 3$+40 Turbo 10 Spieler Sit&Gos.

 

Frage 2: Welche Taktik?

 

1.)    Zunächst mal fällt auf, dass es einige gibt, die genau wie ich viele davon gleichzeitig spielen – die erkennt man leicht und merkt sich die. Die muss ich mir rausschreiben und mir merken wie die spielen – üblicherweise sehr sehr tight im frühen Spiel – ist ja klar, wenn die 8 Tische gleichzeitig aufhaben machen die keine „fancy moves“. Also merken und wenn die Action machen brav raushalten.

2.)    Was sind die typischen Anfängerfehler? Erstens limpen sie zu viel, d.h. es sind immer viele Spieler im Pot, zweitens können sie nicht eine gute (z.B. Top Pair guter Kicker), aber nicht sehr gute Hand loslassen. Das führt zu zwei Dingen: erstens auch viel limpen mit Händen die sich zum Monster entwickeln können (Pockets, Suited Connectors und Suited Aces), aber nur die erste Blindstufe und ggf. die zweite. Das nächste: Sehr gute Hände direkt preflop pushen: AA, KK und AK. Ich sehe so oft dass Leute mit AQ gegen AK rausfliegen, davon verspreche ich mir etwas.

3.)    Midgame-Problem: Die Blinds steigen und ich hab 10-15 BBs. Das ist ein Problem, hier merken wer die Spieler sind, die extrem multitabeln – bei denen versuchen Blinds zu stehlen ansonsten vorsichtig sein, die machen komische Dinge. Jetzt eher auf sicher spielen.

4.)    Bubble: Anfänger wollen ins Geld. Hier werde ich andersrum spielen: Platz 3 bedeutet +3$, Platz 2 bedeutet + 6$, Platz 1 bedeutet 12$. D.h. ab und zu in der Bubble rauszufliegen und dafür seine Chancen auf Platz 1 zu erhöhen lohnt sich. Wenn alle vorsichtig spielen und ich auf Sieg und nicht auf „in the money“ spiele, dann muss ich genau jetzt klauen wie ein Weltmeister. Dabei nicht die Shortstacks und nicht den BigStack, wenn es irgendwie geht den AverageStack (es sei denn ich hab ein Monster). Sollte der Tisch wild sein, so halte ich lieber die Füße still.

5.)    Im Geld – bzw, Headsup. Hier muss ich mir unbedingt die ICM-Tabellen besorgen und versuchen genau danach zu spielen.

 

Dann wollen wir mal… vielleicht kann ich heute schon damit anfangen. Kommentare willkommen...

 

Nachtrag: ich meine mit ICM eigentlich SAGE, kurze Erklärung:

Karten haben Werte (Zahlen gleich ihrem Zahlenwert, J=11, Q=12, K=13, A=15). Man nimmt den Wert seiner höheren Pocket Karte *2 und addiert den Wert der niedrigeren Pocket-Karte. Bei suited gibts nochmal 2 Punkte, wenn es ein Pocket-Pair ist nochmal 22 Punkte - das ist der PI (Power Index).

Nun berechnet man das R (ist Anzahl BB des Shortstacks).

Abhängig von PI und R wird als SP gepusht oder gefoldet, als BB ein push gecallt oder nicht. Tabelle:

R SB BB

1 17 immer

2 21 17

3 22 24

4 23 26

5 24 28

6 25 29

7 26 30

Ab dafür...

1 Kommentar 28.10.08 13:49, kommentieren