Allgemein

SnG Stragegie-Gedanken (last Update 5.1.09)

So, was soll dieser Quatsch nun... ich hab nun einige 20$ Turnier hinter mir und dabei einen ROI von 20-25%, was ich für extrem gut halte. Jetzt schreib ich mal meine bisherige Taktik zusammen, dann kann ich später mal nachschaun was ich so damals dachte (Zustand "ich bin der beste" - mal schaun wie lange das hält... grob gesagt: wie spiele ich jetzt und was denke ich später darüber - vielleicht ergänze ich das später dann oder veri-/falsifiziere das.

Also zunächst sollte ich das beschreiben was ABC-Poker genannt wird, also die Basisstrategie oder "wie spielt man gegen einen Tisch mit Fischen", dann kommt das was man als "Moves" oder "Weapons" bezeichnet - da hab ich früher nie begriffen was die genau meinen mit "to have another Weapon in my pocket", aber da sammel ich halt - ist prinzipiell alles was angepasst an bestimmte Situationen eine sinnvolle Abweichung von der Basisstrategie darstellt - hier wärs auch gut wenn ich eine Diskussion anregen könnte, aber schaun wir mal.

Ich fang dann einfach mal an (Vorwort: ich werde hier üble Vertipper drin haben, denn ich schreib das ganze auf dem Beifahrersitz während Nadine uns zur Rodelbahn in den Schwarzwald fährt, also alles Ruckelig...)
Achja: das hier ist alles auf Single-Table-Sit&Gos gemünzt Level 10$-50$! Nix Turbo, nix Double-Or-Nothing, nix Shorthanded, nix Multitable!

0.) Basics
Also... Grundsätzlich teilt man das S&G in 3 Phasen: Early, Middle und Late, dabei wird normalerweise empfohlen early supertight zu spielen, in der middle Phase Blindsteals, und zum Schluss ists dann Push/Fold.
Ich sehe das ähnlich, nenne das aber anders, ich fang einfach mal an:

0.1) Vorbereitung
Was ich sehr zu schätzen gelernt habe ist SharkScope - das kann ich wirklich nur jedem ans Herz legen. Zum einen für die Table Selection, je fishiger desto besser, also auch für die Stats der einzelnen Spieler.
Ich spiele üblicherweise alles was mit 1 oder mehr Fishen geratet ist, also SharkScope Kategorie "easy". Ich hab dann den SharkScope HUD und lasse mir anzeigen wie viele Turniere die schon gespielt haben, was der ROI ist und was due Summe der Gewinne ist. Die wohl wichtigste Info ist die "Tightness" der Spieler - jemand mit positivem ROI und in Summe Gewinner ist tight, jemand mit -ROI und Verlust ist erstmal Loose. Je höher die Werte und je mehr gespielte Turniere desto sicherer ist der Wert. Weiterhin suche ich zu Anfang jeden Spieler und schaue an wie vielen Tischen die gleichzeitig spielen - es ist ein Riesen-Unterschied ob jemand nur einen Tisch spielt oder 4 und mehr. Multitabler sind immer sehr tight und gute Opfer für Steals. Hier gefällt mir Pokerstars übrigens viel besser als FullTilt!!!

0.2) Early
Meine Basisstrategie "early" (sagen wir >20 BB): Es gibt 2 Situationen: ich habe ein Monster das ich IMMER pushe, ist AA, KK und AK (QQ in late Position gegen Fische und hoffen auf Calls). Warum ich AK pushe und welche Ausnahmen es gibt kommt später in "Weapons". Neben den Pushhänden gibt es "Limphände", wobei es Hände gibt mit denen ich entweder nur den BB limpe oder auch einen Standardraise - mit allen Pockets (JJ-22) calle ich auch einen 3BB Raise, ich treffe mein Set oder nicht - mit Set so viel Value wie möglich rausholen, ohne Set FOLD (nicht weiterspielen, auch nicht als Overpair!). Mit Suited Connectors ab 45s aufwärts limpe ich in late Position aber nur wenn die Blinds tight sind und 2 oder mehr Spieler vor mir gelimpt haben, sonst nicht. Letzteres kommt sehr selten vor. Wenn ich mit der Hand einen guten Draw treffe spiele ich entsprechend SmallBall ansonsten Fold auf any action auf dem Flop.

0.3) late Early
late Early beginnt für mich ab Blindlevel 30/60 oder 25/50, hier ist Limpen mit suited connectors oder Pockets nicht mehr profitabel, die Pushs mit AA, KK und AK bleiben. Blindsteals lohnen sich nur sehr sehr bedingt, z.B. wenn ich im SB bin und der BB sowohl tight als auch multitabler ist. Dies ist die langweiligste Phase im Spiel.

0.4) Middle
Die Middle Phase ist die schwierigste. Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: ich konnte verdoppelt (Push wurde gecallt oder ich hab irgendeine fette Hand gewonnen) oder ich bin langsam runtergeblindet und habe von den 1500 noch ca 1300 übrig. Hier sind normalerweise 3 der 9 Spieler raus, manchmal auch mehr - wenn es noch 7 oder 8 Spieler sind hab ich bei der Tableselection was falsch gemacht.
Wenn ich BigStack bin, dann klaue ich ggf. ab und zu die Blinds als reiner Bluff, hier schau ich hauptsächlich, dass ich den Multitablern klaue, niemals einem Fisch klauen und gegen non-Multitabler nie aus SB oder Button stealen, die könnten dann Restealen und das ist schon doof. Ich habe üblicherweise ein tightes Image aufgebaut und die "thinking Players" werden das gemerkt haben. Das will ich später nutzen, nicht jetzt. Nach Pokerstrategy beginnt bei 13BB die Push/Fold Phase - ich fange lieber später an < 10BB, man wird bei vielen Fischen zu oft gecallt und weggeluckt, hier ist es total ok etwas länger zu warten und die Fische sich gegenseitig killen zu lassen. Lieber mit Monstern wie gehabt pushen (AA, KK, AK und QQ) und hoffen dass einer callt. Hier weiche ich ziemlich von den gängigen Meinungen ab (Intellipoker, Pokerstrategy) - ich spiele viel tighter und vorsichtiger - man kann auch mit 8-9BB noch mit Push/Fold anfangen.

0.5) Late
Ok, das beginnt ab Blindlevel 50/100 oder 75/150. Es sind üblicherweise noch 4-5 Spieler drin - meist erreiche ich die Phase ohne meinen Stack wirklich riskiert zu haben bzw, nur mit AA, KK AK oder Sets Allin gewesen zu sein. Jetzt wirds spannend. Hier spiel ich dann im Wesentlichen wie ICM vorgibt, etwas tighter und angepasst an die Stacks und Tightness der Gegner. Grundsätzlich: niemals den BigStack-Fish pushen! Beste Targets sind die MidStacks Sharks (oder guten Spieler), den UltraShortStack im BB wenn er Fisch ist ruhig pushen - die lassen sich oft runterblinden und raffen nicht, dass sie einen Move machen müssten. Hier hab ich kein Standardvorgehen und es hängt sehr von meinen Reads ab.

0.6) ITM
Bubble geplatzt. Als Shortstack superaggro, denn es ist viel viel besser etwas zu riskieren und Platz 1 zu kriegen als sich "save" zu versuchen auf Platz 2 zu schummeln und oft dritter zu werden. Es ist halt einfach ein fetter Sprung von Platz 2 auf 1 und das Risiko lohnt sich. Beispiel: Platz 3 ist sicher mit +10$, Platz 2 sind nur 10$ mehr, Platz 1 sind aber 30$ mehr, also Faktor 3. Also grundsätzlich: besser auf 3 verrecken und einen Schuss auf Platz 1 zu wagen als zu versuchen sich auf Platz 2 zu schummeln und dabei zu versagen.
Als BigStack kommts drauf an wie die anderen so drauf sind. Wenn die gleiche Stacks haben kommt es oft vor, dass keiner rausfliegen will und die fast alles folden. Dann auch superaggro und Stack aufbauen. Den MidStack push ich dann mit fast allem, der will nicht rausfliegen wenn der Shortstack kurz vorm rausblinden ist (drauf achten das Fische hier anders denken und dumpf auch dann mal callen, auch die Supersharks die begriffen haben wie die Payout Structure läuft callen öfter mal (so wie ich halt), also aufpassen). Hier spiel ich sehr nah an dem was Collin Moshman in seinem Buch schreibt.

0.7) Headsup
Stumpf SAGE (Sit And Go Endgame System), kann man ergoogeln.

Ok, soweit die Basisstrategie... ich kann nicht oft genug sagen wie wichtig die Table-Selection ist und wie wichtig es is Gegner als tight/loose klassifizieren zu können. Jetzt kommen sämtliche "Moves", quasi mein Waffenarsenal was ich hier einfach mal für mich festhalten und ausbauen will, je höher das Level, desto mehr "thinking Players" desto wichtiger wird das.

1.) AK Push
Damit fang ich mal an, denn oben schreib ich ja, dass ich mit AK preflop auch bei niedrigen Blinds pushe. Das ist sehr unüblich aber ich halte es für klar +EV, was ich jetzt mal versuche in Worte und Zahlen zu fassen.
Also... AK ist eine sehr starke Hand, aber schwierig zu spielen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sehr viele kleine Pötte gewinnt oder selten einen großen Pot verliert - das was man "schlechte reverse implied Odds" nennt. Im Turnier ist ein kleiner gewonnener Pot kaum etwas wert, ein großer verlorener Pot ist extrem schlecht - das geht schon los wenn man nen Standardraise macht, Conti, und dann aufgibt, dann tut das schon weh. In 2/3 der Fälle trifft man nix und wenn man etwas trifft dann ist das für den Gegner oft offensichtlich und er foldet, oder er hat was besseres und man krigt aufs Maul. AK kann einfach keinen Flop treffen auf dem man eine gute versteckte Hand hält.
AK ist allerdings bei Preflop-Allins eine extrem starke Hand, ich versuch das umzudrehen: ich gewinne sehr oft sehr kleine Pötte (halt die Blinds), gewinne wenn ich gecallt werde oft und verliere sehr selten alles. Ok, kurze Analyse... Ich habe nur ein Problem gegen AA - da liege ich superweit hinten. Gegen KK lieg ich auch hinten, aber hab immernoch 3 Outs auf A, also knapp 30%. Die Wahrscheinlichkeit in AA oder KK zu rennen ist deshalb so gering, weil ich ja sowohl ein A als auch den K halte, also mit AK läuft man wesentlich seltener in AA oder KK also z.B. mit QQ - deswegen pushe ich auch AK viel leichter als QQ. Ich hatte das mal irgendwann ausgerechnet, ich glaube mit AK in AA oder KK zu laufen bei 8 Gegnern war 2-3% und da bin ich gewillt das Risiko einzugehen. Dann gibts die Calling Range der Fische - hier hat man entweder nen Coinflip gegen Pockets oder man liegt deutlich vorne. Deutlich vorne bedeutet, dass man die Gegnereische Hand meistens dominiert - ich werde oft gecallt mit schwächeren Aces (AQ, AJ, AT und manchmal noch schlechter) oder KQ oder KJ - da liegt man dann deutlich vorne. Klar hab man nur einen kleinen Vorsprung gegen sowas wie T8 oder so, aber selbst ein Fisch callt damit nicht - Der Witz ist halt, dass man gegen die vermeintlich stärkeren Hände besser liegt als gegen die schlechten Hände, also KQ ist besser als T9, aber gegen KQ liege ich viel besser als gegen T9. Whatever... Zwischenzusammenfassung: Ich hab mit 2-3% ein echtes Problem gegen AA oder KK (und selbst KK lucke ich in 30% der Fälle weg), habe einen Coinflip oder liege oft deutlich vorne - und meistens kriegt man die Blinds. Jetzt kann man diskutieren ob sich der Coinflip lohnt oder nicht.... Vordergründig betrachtet riskiert man zu 50% sein Turnier. Ja, in in 50% der Fälle wars das dann. Aber wie ändern sich die Chancen wenn man siegt? Erstmal hat man nur seinen Stack verdoppelt und einen Gegner eliminiert - das ist aber nicht alles. Man hat zwei weitere Vorteile: einmal hat man einen Stack mit dem man viel besser klauen kann - d.h. beim Poker werden in der mittleren Phase große Stacks größer und kleine Stacks kleiner, die Verdopplung führt also dazu, dass ich eher weiter gut klauen kann was tendeziell +EV ist - das kann man mit einem Avg. Stack nicht. Was viel besser ist, ist dass man einen großen Imagegwinn hat - man hat einmal gepusht mit einer echt starken Hand und die Spieler geben einem später viel eher Credit für eine starke Hand und callen weniger -> ein Invest der sich lohnt. Hier gibts nen Tradeoff: gegen "thinking players" ist der Imagegewinn Gold Wert - wenn man gegen Deppen spielt die nicht aufpassen so callen diese oft mit dominierten Blättern - so oder so ist es also +EV.
D.h. klar ist man mit 50% raus, aber in den 50% der anderen Fälle im Coinflip hat man neben der Verdoppelung noch "added Value". Das ist der Grund für mich AK preflop IMMER zu pushen.
(Anmerkung: im Cashgame würde ich das nicht so spielen - auch wenn das +EV ist denke ich kann man anders hier mehr Value rausholen - es gibt viele Gründe das im Cashgame anders zu spielen....)

2.) Limp-Push AA oder KK
Wenn der Tisch sehr aggro ist und ich in early Position AA oder KK halte, dann limpe ich oft in der Hoffnung, dass jemand raist und ich dann pushen kann. Das funktioniert nur wenn Fische am Tisch sind, jeder gute Spieler rafft das DIREKT und wird niemals callen - aber wenn es noch 3-4 Fische sind dann ist das ein Standardmove.

3.) SB Calls pushen
In Middle und Late Stage wenn man im BB ist und alles zum SB foldet, und der nur limpt, dann kann man gegen tighte Spieler meist gefahrlos pushen. Wenn die eine gute Hand halten hätten sie geraist, ein Limp hier ist der weakeste Move überhaupt (gilt auch bedingt bei einem Button-Limp). Das kann man machen wenn der Limper ein GUTER Spieler ist, wenn er noch genügend Chips übrig hat wenn er dann foldet und wenn es sich lohnt die Blinds zu klauen (er kann ja auch trappen). Ich mach das zum Beispiel bei Blindlevel 25/50 bis 50/100 wenn ich 10-15BB habe und der Limper ebenso. Wichtig: das sollte man nur einmal machen - ein thinking Player wird sich das merken und beim nächsten mal mit Monstern limpen und auf den Push hoffen! Wichtiger Nebeneffekt: hier kann man gut zeigen, dass man vielleicht kein gutes Steal-Opfer ist, es hat also auch noch abschreckende Wirkung als Added-Value gegen thinking Players.

4.) Going All-In without all of the Chips
Es wird überall gelehrt, dass man die Fold-Equity maximieren sollte und ab 10BB oder so immer alles pusht und nicht nur 3BB raist. Nun ist es so, dass "thinking Players" es merken wenn man davon abweicht, grundsätzlich ist es so, dass viele Spieler meinen "tricky" spielen zu müssen wenn sie ein extrem gutes Blatt haben - dieses "tricky spielen" wird oft als Alarmsignal gewertet und es schreckt ab - das kann man sich zu nutzen machen.
Folgende Situation: Blinds sind hoch, wenige Spieler im Spiel - es ist eindeutig push/fold Phase (also die meisten Spieler 6-10BB). Nun weicht man vom Standard ab und pusht nicht, sondern raist nur einen Großteil seines Stacks, z.B. man hat 1200 Chips bei 75/150 Blinds, statt die 8BB direkt zu pushen raist man auf 950 (250 Chips bleiben). Es ist für jeden Spieler offensichtlich, dass dies praktisch ein Allin ist, denn wenn der Gegner callt sind knapp 2000 Chips im Pot und man hat noch 250 übrig, da muss man ja mit allen callen bei den Potodds. Wenn man nun aber nicht alles pusht so ist das gegen "thinking Players" sehr auffällig und das Drohpotenzial ist höher als bei einem Standardpush, da es eher so aussieht als "wolle man gecallt werden". Die Fold-Equity ist hier halt deutlich höher und man kann damit sein Spiel etwas auflockern. Das ganze kann man gut bei Collin Moshman nachlesen - das einzig wichtige hier ist, dass man das möglichst nur machen sollte wenn ein gute "thinking" Player im BB sitzt - Fische (und Multitabler teilweise) raffen das nicht.

5.) Stop&Go
Der Move ist fast überall beschrieben (Sklansky, Moshman...) und ich hab lange nicht begriffen wie mächtig dieser Move sein kann. Ich will es mal aus Gegnersicht beschreiben. Man stelle sich vor man sitzt in late Position mit AK und macht einen Standardraise mit AK (Blinds mittelhoch mit ca. 15BB Stacks im Schnitt), der Gegner pusht - man hat eigentlich kaum eine andere Wahl als zu callen, AK preflop ist halt sehr stark.
Nun anders: Man hat AK in late position, man macht seinen Standardraise und der BB callt. Der Flop kommt und man trifft nicht, der BB puhst. Was nun? Man hat 6 BB im Pot und selnst noch 9 BB übrig - das kann man mit nur 2 Overcards nicht callen, man foldet - und ist Opfer des Stop&Go geworden.
Das ist genau der Hintergedanke beim Stop&Go - man hat im BB eine Hand die man auf jeden Fall spielen will, die aber nicht unbedingt sehr gut ist (z.B. 88 oder KQs). Ein Gegner raist - und man hat einen Read auf den Gegner, dass es kein Steal ist - also keinen Resteal machen will (Steal und Resteal siehe die üblichen Sites). Kurz: ein Push preflop hat kaum Fold-Equity, aber man will die Hand nicht folden - es läuft auf ein Allin hinaus und man hat nur noch die Wahr wann man Allin geht - wenn man denkt es ist ein Steal dann kann man direkt pushen, wenn es ein ernster Raise ist dann sollte man eher nur callen (Stop) und dann auf dem Flop pushen (Go). Man nutzt hier also aus, dass der Gegner in 2/3 der Fälle den Flop verpasst - das erhöht die Fold-Equity.
Kurz: Wenn man im BB ist, wenn man eine Hand hat mit der man auf jeden Fall spielen will und es sowieso auf ein All-In hinausläuft, wenn der Raiser nicht Pot-Comiited ist, dann ist es besser den Stop&Go zu spielen als direkt zu pushen.

6.) SB Limp-Steal
Wenn man im SB sitzt und alle folden, dann wird ein Raise meistens als Steal gewertet und ist die Standardsituation für einen Resteal-Push. Man sollte sich die Situation aber nicht engehen lassen... Man kann hier sein Spiel etwas variieren indem man nur callt und auf dem Flop Pot bettet. Man hat hier genau soviel investiert wie bei einem Standard 3BB Raise, die Wirkung ist aber besser (und man weicht vom Standard ab, was eine Alarmwirkung bei "thinking Players" hat). Wenn der BB raist, dann würde er auch einen Steal raisen und man muss eh folden und hat 2BB gespart. Dank an dieser Stelle an Marian für diesen "Move". Gut gegen Multitabler

7.) Checkraise Bluff auf dem Flop
Ein Move gegen tighte Spieler ist der Checkraise-Bluff - kaum ein Spieler blufft als Checkraise. Wichtig auch hier: never Bluff the Donkey! Folgende Situation: man ist im BB und ein Spieler aus late Position raist - Man callt, sieht den Flop und wartet auf die Conti, also Check, Conti kommt und man raist als Bluff. Wann ist eine Situation für dieses gut? Man muss realiv Deep-Stacked sein, der Gegner muss tight sein und kein Fish, er muss nach einem Fold weiterspielen können, also nicht Pot-Committed sein, nur zwei Spieler in der Hand, eigenes Image tight, Board muss "gut" sein, also kein A, kein K und am besten gepaired oder 3-suited. Hauptsache der Gegner hat mit großer Wahrscheinlichkeit nicht getroffen oder man selbst kann ein Monster getroffen haben. Beispiel:  Blinds 25/50, Stacks 2000. Button raist auf 150, man callt, Pot 300. Gegner contibettet 150 und man raist auf 350... Der Gegner hat noch 1700 Chips übrig, weiss aber dass wenn er callt es um seinen Stack geht (es sind dann 1000 im Pot und jeder hat noch 1700, es kommen noch Turn und River Runden). Jeder thinking Player wird nun merken, dass a) der Checkraise eine sehr starke Hand signalisiert, b) man als BB so ziemlich jede Hand halten kann, man ist also schwierig auf eine Range zu setzen, c) bei einem Call man ziemlich sicher um seinen Stack spielt, also das Turnier riskiert.
Folglich wird er nur mit Monstern weiterspielen - er muss einem Credit für sein Set oder mindestens TwoPair geben. Wichtig: selbst ein tightes Image haben und nur gegen gute, non-multitabling, thinking Players!!!

8.) Raise-Sizes
Man lernt ja überall, dass eine gute Raisesize 3-4BB sind. Dies gilt für Cashgame sicherlich und besonders wenn man deepstacked ist. Der Grund dafür ist, dass man dem Gegner keine guten Odds für einen Call geben will, aber auch nicht zu viel riskiert dabei. Da sind 3-4BB gut, denn ein BB müsste hier 2-3 BB callen für 3-4BB im Pot. Im Turnier gilt das nur bedingt, denn neben den Odds für einen Preflop-Call gibt es hier auch noch die größe des eigenen Stacks. Wenn man nur noch - sagen wir 12 BB hat, dann kann man mit einem kleineren Raise schon gute Effekte erzielen, denn ob jemand mit 12 BB 3 BB investieren muss oder nur 1,5 ist kaum ein Unterschied. Kurz gesprochen: Wenn man selbst BigStack ist und seinen Stack ausbauen möchte, und der BB sowohl Average Stack ist als auch in der Range 8-12 BB hat, dann reicht ein Raise auf 2,5 BB total aus - hat also den gleichen Effekt wie ein 3-4 BB Raise.

9.) Nachtrag 5.1.09: Checkdown by All-Ins

Ich würde gerne noch meine Meinung zu folgender Situation kundtun: Der Smallstack geht All-in und wird von mehr als einem Spieler gecallt - man sieht den Flop. Nun ist es "üblich" den Shorty runterzuchecken und nicht mehr zu betten, man will ja das der rausfliegt. Nun bin ich nur teilweise der Meinung, dass man hier nicht mehr betten sollte, neben den offensichtlichen Möglichkeiten (man hat ein Monster gefloppt oder es gibt einen guten Sidepot) denke ich gibt es Situationen, in denen man auch versuchen sollte den "dritten Mann" rauszu(semi)bluffen.

Was hilft ist die Tatsache, das jeder "weiss", dass man in der Situation nur noch mit Monster bettet und nicht runtercheckt, d.h. man hat enorme Fold-Equity. Mal angenommen man bettet (Minbet tuts) und der dritte Mann foldet, was sind die möglichen Ausgänge?

-1.) Der Smallstack hat die beste Hand und gewinnt, man hat nichts verloren, der dritte Mann war auch schlechter.

-2.) Der Smallstack hat die bessere Hand, wir haben aber den dritten Mann mit einer noch besseren Hand rausgedrängt - der Shorty hat verdoppelt statt rauszufliegen. Wir selbst haben zusätzlich nichts verloren.

-3.) Man gewinnt den Pot und hatte auch eine bessere Hand als der dritte Mann - ob bet oder nicht, hätte nix geändert.

-4.) Man gewinnt gegen den Shorty, der dritte Mann wäre noch besser gewesen: Volltreffer!

So grob sollte es dasn sein... nun - Situation 1 und 3 sind "neutral", da es effektiv am Ergebnix nichts ändert. 2 ist schlecht und 4 ist super - wie schlecht/super und wie wahrscheinlich sind die Situationen? Situation 2 ist unwahrscheinlich, da der dritte Mann oft gecallt hätte. Wie schlimm ist es denn, dass der Shorty überlebt? Es kommt drauf an - in der Bubble ist es schlimm, und auch nur wenn man selbst nicht der Bigstack ist. Situation ist supergeil...

Es ist schwierig das jetzt genau auszurechnen, ich will auch nicht sagen, dass ich "immer" in der Situation betten würde, aber ich nehme mal zwei extreme Beispiele (dazwischen sollte jeder selbst entscheiden):

A)

4 Players left, Smallstack hat 3BB, ich habe 5BB - 3 Player kriegen Geld. Ich bin im BB und der Shorty pusht aus MP, ich und der Button callen.

Ich hab 44 und das Board ist 789s

Hier würde ich auf jeden Fall runterchecken. Wenn einer von uns gewinnt bin ich im Geld, wenn er gewinnt bin ich supershort. 

Da er noch nicht UTG ist und somit total verzweifelt wird er schon was haben...

B)

6 Players left, Shorty hat 2BB, ich habe 40BB und der Shorty pusht UTG - ich calle und der SB auch.

 Ich hab 44 und das Board ist 789s

Der SB hat noch 10BB, im Pot sind 6BB - ich würde hier 3BB betten (halber Pot). Das ist für den SB signifikant! Klar ist es möglich, dass ich die beste Hand rausmocke und der Shorty verdoppelt, aber für mich selbst hole ich das Maximum raus. Und wenn der Shorty verdoppelt ist das nicht schlimm, ich bin BigStack und komm eh ins Geld, und es ist auch noch nicht Bubble-Time, d.h. Situation 2 ist mir egal und ich gewinne vielleicht noch 6BB die ich sonst verlieren würde...

Kurz: ich denke man sollte sich gut überlegen, ob das runterchecken "grundsätzlich" eine gute Idee ist und ob es nicht manchmal besser ist zu betten und den dritten Mann rauszumocken....  soweit dazu...

10.) Nachtrag 5.1.09: Push-Hände

Noch etwas, dass mir auf der Seele liegt... in der Push-Fold-Phase gibt es ja die dollen Tabellen wonach man pushen sollte. Ich bin da etwas unsicher, ob das wirklich so gut ist.

 Folgendes: Klar gibt es eine Rangfolge wie gut die Hände gegen eine "random Hand" sind und man sollte die ersten X% pushen. Stimmt das? Ist A8 besser als 78?

Im direkten Vergleich: ja sicher! A8 liegt deutlich vorne gegen 78.

Nur ist es doch so: wenn der Gegner foldet, dann war unsere Hand egal, wenn er callt, dann hat er nur eine bestimmte Range an Händen, und man will gegen diese Range gut sein, nicht gegen eine Random Hand.

Mit welcher Range callt der Gegner? Alle Pockets, AK-AT und vielleicht noch KQ.

Nun, gegen die Range ist A8 viel schlechter als 78, weil

a) A8 von vielen Händen der Calling-Range dominiert wird

b) Added Value wie Straight-Möglichkeiten fehlen.

Nun kann man sich selbst überlegen ob man findet, dass A8 eine gute Pushhand ist - und man sieht mal wieder wie wichtig es ist den Gegner als tight/loose einstufen zu können. Kurz: gegen einen tighten Gegner würde ich eher JTs als AT pushen, gegen superloose Gegner eher andersrum...

 Noch kurz der aktuelle Stand:


Ok, soweit mein momentaner Stand - offen zur Diskussion. Ein paar der Moves sind "offizielles Gut" (Stop&Go usw.), andere sind auf meinem Mist gewachsen.... klar hab ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und bei ein paar der Moves werde ich mir später wohl an den Kopf greifen und mir denken "ich Depp"... aber erstmal ist das da oben mein momentanes Waffenarsenal. Ich möchte nochmal eins klarstellen: das ganze ist auf die beschriebene Situation bezogen, also nur S&Gs (auf keinen Fall Cashgame!) und es ist halt meist so, dass am Anfang noch viele Fische drin sind (deshalb sehr tight) und später die "thinking Players" überlebt haben - viele der Moves setzen voraus, dass der Gegner aufpasst und denkt, deswegen habe ich wahrscheinlich auch auf den niedrigen Leveln so übel verloren (bei 3-5$ sinds halt nur Gurken)... Whatever - Offen zur Diskussion! Ab gehts...

4 Kommentare 2.1.09 20:07, kommentieren

Werbung


Zu Besuch bei Gilbert

Habe während meines Heimaturlaubes Gilbert in DD besucht, er hat mich freundlicherweise zu seiner Pokerrunde eingeladen - 10 Leute und ab dafür.

Ok, wie soll ichs sagen... ich will nicht frauenfeindlich wirken, aber in manchen Situationen wäre man ohne Frauen besser dran... Poker scheint doch eher was für Männer - zumindest in Düsseldorf...

 Also... vom Spiel her waren die Jungs (!) da eigentlich ganz gut, etwas passiv aber nicht loose. Ok - einmal wurde Preflop ein Allin mit A2s gecallt ("ich fand meine suited connectors hier ganz gut" und er hat das Pocket mit ner Straight(!) geknackt... ok...

Was mich sehr verwirrt hat war die Unsitte seine Bets immer vor sich liegen zu lassen, also die Preflop-Bets nach Aufdecken des Flops NICHT in den Pot zu schieben. Als ich das dann mal gemacht habe wurde ich direkt angeflaumt, dass das doch Quatsch sei, man könne dann ja garnicht mehr sehen wieviel man von dem Pot den schon selbst eingezahlt habe... ich sag da mal nix zu (war übrigens von nem Mädel, natürlich...).

Vom Umsatz her ist das da eher fun, also am ganzen Abend hat jeder 5€ eingezahlt - also echtes Microlevel - hat aber gereicht um zum vernünftigen Spiel zu führen, passt schon.

Der Modus ist auch sehr verwirrend - jeder kauft sich für 2,50€ ein, dann wird gespielt bis 5 raus sind, danach zählt jeder seine Chips und man kriegt den Wert ausgezahlt. Die Blinds steigen...

Ist das jetzt Turnier oder Cashgame? Ich denk eine unsinnige Mischung, aber egal...

Ansonsten halt manchmal etwas komisch, dass man Dinge, die für mich selbstverständlich sind groß erklären und begründen muss, so sind zweimal Leute so rausgeflogen, dass man den SB auf dem Button hatte, also einen alleinigen BigBlind - das war ein Theater... aber naja... oder einmal war der Button auf dem leeren Stuhl - das haben die auch erst nicht akzeptieren können dass das geht - ob ich sicher sei, dass das so richtig wäre... JAAAAAAA....

Egal... sowas entscheidet nicht den Abend... im Endeffekt war es ein sehr unterhaltsamer Abend und die Runde ist echt nett - und die wissen auch schon was sie tun, zwar wissen sie manchmal nicht, warum das jetzt richtig ist was sie tun, aber sie tun zumindest oft das richtige (es wurde auch nach Gefühl sehr wenig geblufft und es gab keine echte Callingstation, zumindest keine männliche).

Eine Hand war da schon... ich hatte 45s und hab gelimpt, der Flop kommt mit... oha wie war das... ich sag mal A25 und ich hab mid-Pair mit Flushdraw und Gutshot. Ich pushe (mit etwas mehr als Potsize, Blinds waren hoch und jeder hatte eh nur 50BB zu Anfang) und werde von Ax gecallt mit TopPair No Kicker.

Ich hab effktiv 5 Outs für 2 Pair oder Trips, 9 Outs für Flush und 3 Outs (einer weg wegen Flush) für Straight = 17 Outs = 68%

Dazu noch ein Pot der fast so groß war wie mein Stack und Fold-Equity, also klar +EV (selbst gegen Set wäre das +EV gewesen).

Nun wurde ich ungläubig gefragt wie ich mit sowas allin gehen kann, nur mit dem 5er Paar... Ich musste doch wissen dass die Callinstation das callt (als ob das ein reiner Bluff gewesen wäre).

Konnte ich denen nicht klarmachen... aber egal. Wie Marian sagt: dont teach the fish (auch wenn ich das nicht so eng sehe, manche Fische wollen ja was lernen und dann mach ich das auch).

Whatever... heute gehts mit Jörg in die Hohensyburg... 50€ Turnier mit 120 Leuten maximal. Die müssen schwer upgegradet haben, sonst hatten die nur 8 Tische... Gestern waren erst 41 Plätze reserviert, mal schaun wieviele so mitspielen.

 

Ok, muss los.... drückt mir die Daumen

1 Kommentar 23.12.08 17:14, kommentieren

Kein gutes Wochenende

Nachdem es so gut anfing hier die aktuellen Rückschläge:

Ein 50$ Double or Nothing mit AK gegen KQ frühes Allin verloren -> Sieg hätte mich recht sicher ITM gebracht.

Dann mitten in einem 50$ SmG und einem 20$SnG (beide von Sharkscope mit extrem fischig angepriesen und 4 bzw. 6 verbleibenden Spielern) - ums Wumms verabschiedet sich mein Internet für ein Stündchen.

Gnnnnnnn................

1 Kommentar 8.12.08 11:37, kommentieren

Neues Projekt (mal wieder)

Ich hab mal etwas programmiert....

Also bei meinen Sit&Gos steh ich immer wieder vor den selben Problemen... In den ersten 3-4 Blindleveln ists alles ok (ich spiel halt nur Monster AA, KK, QQ und AK oder Pockets auf SetValue). Dann kommt die Blindstealphase wo ich immer Stress kriege, und in der Bubble bzw. Push/Fold-Phase und ITM bzw. Headsup ist wieder alles klar (ICM-Trainer, SAGE...).

Also: ich brauche mehr Informationen.... und die mine ich mir jetzt selbst.

Was konkret brauche ich denn?

1.) Wie gehe ich mit High-Blind-Limpern um? Da gibts eigentlich 2 Sorten, die einen - die nicht begriffen haben dass man mit kleinen Pockets oder SuitedConnectors bei Blinds 100+ nicht mehr profitabel limpen kann, und die Trapper die mit AA oder KK zunächst aus early Postion limpen um dann auf einen Raise zu pushen. Rauszufinden zu welcher Gruppe so ein Limper gehört kann im ersten Fall lukrativ und im zwieten Fall teuer werden.

2.) Ich brauche die Stealrange von Spielern. Ich würde gerne wissen wie die Stealrange ist abhängig von verschiedenen Faktoren: Blindlevel, Stacksize des Stealers, Position des Stealers, Stacksize des BigBlinds und Anzahl der verbleibenden Spieler.

3.) FoldRange des BB. Wie oft foldet der BB auf einen Steal abhängig von den gleichen Faktoren wie in 2.

Kurz gesagt: Ich meine seit einer Woche 24h am Tag 18 Tische auf FullTilt parallel (nur 20$ Sit&Gos) und habe mehrere hunderttausend "Situationen" gespeichert. Ein Teil der Analyse ist auch fertig, also die Stealgewohnheiten der Spieler abhängig von der Situation. Das kann man noch flexibel einstellen und alles ist ganz schick...

Was noch fehlt ist noch mehr Daten und die Fold% des BB.

Dann sollte meinem Reichtum nix mehr im Wege stehen

So far so good...

5.12.08 16:31, kommentieren

Every Hand Revealed

Was Gus Hansen kann, das kann ich auch. Ich mach jetzt mal aktives Nachdenken über ein Turnier was ich gestern mit Marian als Coach gespielt habe.

Es handelt sich um ein 10$ Sit&Go, 9 Players auf FullTilt, 125 Hände insgesamt zum Sieg.

Blinds 15/30 Stack 1500
Die ersten Hände sind langweilig, ich folde K2o, Q8o, 95o, 75o - dann krieg ich KQs auf die Hand, doch vor mir gibt es einen Raise und einen Call, ich bin im Small Blind und wäre den Rest der Hand OOP und folde (war im Nachhinein ganz gut, der eine hatte 99 der andere AKs, der K kommt und wir sind noch 8 Spieler).
Direkt die Hand danach bekomme ich JJ auf dem Button, 3 Limper, ich raise auf 4BB und alle folden bis auf MP2. Der Flop kommt T23 rainbow, er checkt, ich bette 320 in einen 460 Pot und er foldet.

Blinds 20/40 Stack 1755
82s, 75o, 94o und 95o werden gefoldet.Im BB bekomme ich 88, der SB raist auf 3BB und ich calle.
Der Flop bringt 457 alles in kreuz (hab die 8 in kreuz, also Flushdraw mit 8 und Overpair). Er bettet 240 und ich calle. Turn bring den König in kreuz und mir meinen Flush (aber einen schlechten). Er checkt und ich checke behind. Turn bringt eine weitere 5 in karo und er checkt, ich bette 120 in den 720 Pot und er foldet.

Blinds 25/50 Stack 2090
Dursttrecke: ich folde T4o, J8o, Q2s, K9o, 65o, TJs in early Position, 74o, 56s nach Raise, 29s, A8s, 49o, 45o, 53o, 37o, 4To, T6, J2s, 5Jo, Q3o, 49o.

Blinds 40/80 Stack 1880
Pocket 9s im SB, alles foldet zu mir, ich raise auf 200 der BB foldet.
Wieder Durststrecke: ich folde 35, 5T, Q6, 52, 6J, AJo (im SB nach UTG Raise), T7, A3, J4, A7, J5, T4, A4, 83, 23, T3, Q3, J7, 24, A7, 58, Q3, 48.

Blinds 60/129 Stack 1520
Ich habe sehr lange tight gespielt, es sind noch 5 Spieler und ich kriege TKo im CO und entscheide mich zu klauen, Raise auf 2,5BB, SB und BB callen. Flop T67 rainbow bringt mir Top Pair mit K Kicker. Die Blinds checken und ich pushe meine restlichen 1220 in den 900er Pot (ich muss betten und jede kleinere Bet und ich bin eh Pot committed). Der BB callt und zeigt QT, ich lieg vorne und nur die Q hilft ihm, kommt aber nicht und ich verdoppel auf 3340.

Direkt die Hand danach bekomme ich JJ UTG, beide Blinds sind shortstacked und ich pushe, alles foldet. Wir sind noch 5 Spieler mit 2 Shorties, einem Medium Stack und dem Chipleader mit 5300 Chips. Jetzt ist Zeit aggressiv zu spielen und denen die Chips zu klauen die Angst haben rauszufliegen, ist zwar noch keine Bubble aber es sollte gut gehen.

Blinds 80/160 Stack 3320

Ich folde T5, Q3 und J5, dann bekomme ich K9 und klau die Blinds (BB hat 2000 Chips).
Ich folde 63 und kriege 26o im BB. Der SB limpt und ich checke. Flop kommt TJQ rainbow.
Er checkt und ich bette Pot da er Preflop und Flop geschwächelt hat, er foldet.
Ich folde 63s und kriege TJs auf dem Button, ich raise first in und alles foldet. Ich folde A5o und bekomme A6o UTG - SB und BB sind short und ich raise und stehle die Blinds.
Im BB habe ich Q6s, der SB geht all mit 925 in und ich folde. Nächste Hand T9o im SB, der BB hat 1800 und ich pushe meine 4000 da er wohl nicht broke gehen will und er foldet auch.
Ich folde 56 und A6 und bekomme UTG AKo.

Critical Hand 1: Missplayed AK und großen Pot verloren:

Raise auf 400, der Button callt. Flot 248, ich bette 480 und der Button callt. Turn bringt eine weitere 8 und den dritten Karo, ich bette wieder 480 (mit dem König Flushdraw und 2 Overcards) der Button callt wieder. Turn ist eine T, ich habe A high und sonst nix. Im Pot sind 3000 Chips, ich habe 2750 über und der Button hat 3000 Chips. Ich muss die Hand aufgeben und checke, er pusht und ich muss folden.

Blinds 100/200 Stack 2460
Ich folde K4, J5 und 98, klaue die Blinds zweimal mit Q7o und AKs, folde J8 im BB auf Raise und Reraise, finde 83s im SB. UTG limpt, ich complete und der BB checkt.

Crititcal Hand 2:Checkraise Bluff:
600 im Pot mit KK5, ich checke, der SB checkt und der BB bettet 400. Er hat preflop keine Stärke gezeigt und es ist ein scary Board. Ich denke dies ist die perfekte Situation zum Checkraise-Bluff, meine Hand kann alles sein als SB und wenn ich einen K hätte dann würde ich jetzt checkraisen, gesagt getan ich raise auf 800 und er foldet - er muss auch eigentlich alles folden wenn er nicht den K hat. Stack up auf 3660.

Ich folde 67, K2, 34, 6T, 28, A8, 58, tT, J7, 7Q, stehle einmal mit Q9 vom Button, direkt danach TT im CO, klau die Blinds wieder. Folde 6Q, folde A5 auf einem Push des SB, folde T8, K5, 5T, 55 (auf Raise vom Button, hätte man pushen können?), folde 42, 42 und 2J.

Blinds 120/240 Stack 2960 (immernoch 5 Spieler)
Klaue die Blinds mit 44, folde K5, 35 und 27.

Kritische Hand 3: All in mit J8 gegen A6.
Ich bekomme J8 im CO und raise auf 700 um die Blinds zu stehlen, der SB geht all in mit 1700 Chips, der BB foldet und ich habe 1000 zu callen mit 2700 im Pot (1:2,7) und wenn ich verliere hab ich 1250 Chips über. Folden und ich habe 2250 Chips über.
Was tun?
Ob ich folde oder calle und verliere - ich bin danach auf jeden Fall Smallstack am Tisch, mit 5 Spielern ist das eine sehr schlechte Situation -> Call
Wenn ich siege bin ich fetter Chipleader in der Bubble und dem Sieg sehr nahe (als Chipleader in der Bubble siege ich in sagen wir mal 80% der Fälle, da man da durch agressives Spiel üblicherweise seinen Stack gut ausbauen kann weil die anderen nicht Bubblen wollen) -> Call
Wenn ich mit J8 ein Allin calle und das alle sehen, dann werden sie in Zukunft weniger versuchen meine Blinds zu stehlen, da sie sehen dass ich auch mit medium Händen calle, gut fürs Image also -> Call
Ich kriege preflop 1 : 2,7 -> Call
Ich liege gegen seine Push-Range hinten, genauere Analyse:
Er kann mich mit einem hohen Pocket erwischt haben, dann lieg ich klar hinten. Auch wenn er AJ oder A8 spielt habe ich ein echtes Problem. Bei allem anderen Ax und kleine Pockets habe ich eine gute Chance (40% oder so)... eher ein Fold aber ein diskutabler Call.

Ich calle und er zeigt A6o - ich liege mit 40% hinten. Der River bringt die 8 und ich siege.
Traumsituation: Chipleader mit 5000 Chips in der Bubble -> jetzt gehts ab!

Blinds 150/300 Stack 5000
Der Plan ist es nun agressiv zu klauen, die Blinds lohnen sich, die anderen haben 1700, 3200 und 2100 Chips und spielen vermutlich in Wartemodus dass einer bubbled.

Fold A2 auf UTG Raise, fold 36 auf Button Raise, Steal mit K5s, fold 25s

Kritische Hand 4: A9s gegen TT
Ich kriege im CO A9s und pushe um dem Smallstack mit 6,5 BB die Blinds zu klauen. Er callt und zeigt TT. Ich kriege Runner 9s und die Bubble platzt (puh).
Ich krieg einen Walk im BB mit K5, folde JK auf Raise, folde 62s, halte 67s und der SB raist auf 900 - ich sehe das als Steal und pushe (selbst wenn er callt habe ich mit low suited connectors noch gute Chancen. Ausserdem denke ich, dass er nicht seinen Platz riskiert mit allem ausser Monster, der SB ist ne gute Stealposition und selbst wenn er foldet hat er noch mehr als der Smallstack - er foldet also, hat noch 3400 Chips und der Smallstack hat noch 2200 Chips. Den Second kann ich nun beliebig hin und herschubsen - er wird warten bis der Smallstack raus ist.
Ich folde 57 gegen den Shortstack (da muss ich vorsichtig sein, mit 7BB nutzt der jede Chance und da hab ich wenig fold-equity), klaue mit J6 beim Mid-Stack, krieg einen Walk im BB mit 67o und bekomme Pocket Aces.
Der Mid-Stack raist auf 900, ich pushe die Aces (merke: ich habe ihn schonmal gereraist mit suited connectors und er hat gefoldet, das ist die gleiche Situation wie ein paar Hände vorher) und er callt mit AJo - ich liege weit (weit!) vorne und nehme ihn vom Tisch.

Headsup bei Blinds 150/300 mit 11200 Stack gegen 1750 Stack.
Ich folde 85o auf seinen Push, er foldet auf meinen Push mit 33, er schenkt mir die Blinds mit meinen T3, ich folde J3 und schenk ihm die Blinds, ich folde J7 auf seinen Push.

Finale Hand:
ich kriege 89o im SB und pushe (laut SAGE sollte das ok sein, ich habe ihn deutlich gecovered)
Er callt mit Königen und der Flop bringt mit die 9 und der River die 8 - Sieg.

Fazit:
Lange Durststrecken die ich folde, ein Monster AA gegen AJ, ein diskutabler Call und zweimal Glück (98 gegen KK und A9s gegen TT). In den drei kritischen Händen in denen ich hinten lag hatte ich sie immer gecovered und gute Odds bzw. richtige Pushs - einmal AK schlecht gespielt (?) und nen fetten Pot verloren. Insgesamt ok.

Kommentare?

2 Kommentare 2.12.08 11:44, kommentieren

Millon Dollar Turbo Takedown die zweite

Und es war mal wieder Ende des Monats und es war wieder mal das Turbo Takedown...

Und wieder waren es nur knapp 9500 von maximal 12000 Spielern und wieder gabs für die ersten 4000 Geld.

Und wieder hab ich 150$ gewonnen und das ganze ist ein echt super Turnier... allerdings hätte es deutlich besser sein können. Als es noch so ca 2000 waren war ich kurzzeitig Chipleader (32.000 Chips oder so), hab die Money-Bubble gut ausgenutzt und bin als Table-Bully jede Hand All-In, kurz vorm Geld wollte keiner rausfliegen und ich hatte alle dick gecovered - bei den hohen Blinds und Antes hats noch nen richtigen Schub gegeben. Dann hab ich aber zu blöd gezockt, drei dumme Händer verloren und dann war als 1400er oder so Ende - Mist... die nächste Stufe (225$) hätt ich eigentlich noch kriegen müssen... naja... ich will nicht meckern.

Nächstes Mal ist das dummerweise um Weihnachten rum, ob ich das da auch wieder spielen kann? Denke nicht... schade...

Whatever, Silverstar bin ich jetzt bei Stars auch wieder, und meine Bankrol bei Stars ist jetzt auch wieder im grünen Bereich (>400$) und es war insgesamt ein gutes Wochenende....

so far so good

1 Kommentar 1.12.08 10:46, kommentieren

Wieder da?

Und ich dachte schon es wäre überwunden.... Mist...

Ich habe diese Woche so schön wieder gewonnen, Mittwoch über 100$ und gestern auch - Downswing zu Ende... und heute werde ich 4 mal hintereinander Bubbleboy... GNNNNNNNNN

 

Aber im Endeffekt scheint es doch wieder bergauf zu gehen... puh...

16.11.08 13:24, kommentieren