Archiv

Jetzt gehts los...

Ok, ich hab noch nie nen Blog gebaut, also etwas Nachsicht mit mir.

Erstmal: es geht hier nur um meine Pokererfahrungen, ich möchte die für mich dokumentieren, denn das hilft auch eine etwas objektivere Sicht zu dokumentieren und möglichen Suchtanbahndungen vorzubeugen. Vielleicht gibts auch den ein oder anderen der das interessant findet.

Ich habe durchaus andere Hobbies, aber hier gehts nur ums Pokern - das mag mich sehr einseitig interessiert erscheinen lassen, aber es sei hier einmal erwähnt, dass ich durchaus auch andere Dinge tue.

Kurze Übersicht:

Ich pokere jetzt seit ca. 2 Jahren - dabei gibts 4 Bereiche:

- das Online Poker (ich spiele auf so ziemlich jeder Plattform, habe momentan eine Bankrole von ca 1000$ und hab so ziemlich alles ausprobiert, SH FL, FR NL, Omaha HiLo, Sit&Gos usw... Hab noch keinen echten Favoriten).

- Meine Homegame Runde bei Ruppi (wir spielen mit Arbeitskollegen ca einmal die Woche. Ist recht erfolgreich aber auch übles gezocke, hat mit Poker nicht so viel zu tun).

- Pokerwelle (die veranstalten Sachpreisturniere für 10€-30€ Buyins, ist aber eher zahlen für Unterhaltung, ich hab hier und da mal Preise für ca. 200€ gewonnen, aber in Summe zahlt man drauf, macht aber Laune).

- Casino (sehr sehr selten spiele ich mal im Casino Poker. Einmal war ich in Wiesbaden, was aber so richtig schlecht ist, und dreimal in Dortmund in der Hohensyburg. Immer verloren, jedes Mal 50-100€, aber es ist halt schon "edel". Immer wenn ich Online oder sonstwo mal was gewonnen habe versuch ich mich halt mal im Casino, aber halt wie gesagt echt selten).

Was für ein Typ Spieler bin ich?

Ich denke ich bin sowas wie der Akademiker, ich lese viele Bücher und in Foren (hab mitlerweile so 10-15 Pokerbücher gelesen) und sehe das ganze eher sportlich, also wie werde ich besser und wo kann ich noch was lernen. Ich bin glühender Verfechter der Ansicht, dass Poker ein Sport und kein Glücksspiel ist. Natürlich ist kurzfristig Glück ein entscheidender Faktor, aber das amortisiert sich halt auch recht schnell). Mir geht es eigentlich weniger darum Geld zu verdienen, das monetäre ist nur das Mittel zu messen wie gut man ist - mir reicht es wenn sich das Hobby finanziell selbst trägt.

 

Die ist die Geschichte meines Pokerlebens, mal schaun wie es sich entwickelt... ich wünsche viel Spaß!

 

Robert aka Great Nagus

21.8.08 14:17, kommentieren



Reload Bonus und Omaha HiLo Challange

Ok, mein letztes "Projekt" war Omaha HiLo gezielt zu testen. Anlass war ein Reload Bonus auf Pokerstars, 430$ habe ich eingezahlt und brauchte ca 4000 FPP um mir 172$ Bonus freizuspielen. Das hat ca 10.000 Hände benötigt in einem Zeitraum von ca. 6 Wochen.

Wie man sieht habe ich auf 0.25$/0.50$ bis 2$/4$ gespielt, dabei hat sich 0.50$/1$ als der einzig lukrative Level herausgestellt.

Man merkt deutlich, dass es darüber viel viel tighter zugeht, die avg. preflop rate ist bei ca 35-40% und nicht mehr bei ca. 50-60$, die Leute callen nicht mehr jeden Mist was die Pötte kleiner macht und man kann dafür ab und zu auch mal bluffen.

Auf den kleinen Leveln ist das mit dem Bluffen unmöglich und bei 0.25$/0.50$ ist es eher gezocke als sinnvolles Spiel. Jedenfalls war das mein Eindruck.

Der Graph zeigt wie es so lief:

 Fazit: erstaunlich hohe Swings trotz FL und HiLo, hätte ich nicht erwartet. In Summe neben den 172$ noch gewonnen, was zusammen ca 300$ zu meiner Bankrole beiträgt. Ganz ok...

 Vorbereitet habe ich mich mit 2 Büchern:

http://www.amazon.com/High-Low-Split-Seven-Card-Eight-better-Advance/dp/1880685108/ref=pd_sim_b_2

und

http://www.amazon.com/How-Win-Omaha-High-Low-Poker/dp/1580421148/ref=sr_1_11?ie=UTF8&s=books&qid=1219332622&sr=1-11

Sind ganz ok, aber 95% des Wissens um gewinnend auf dem Level zu spielen hab ich von diesem Link:

http://www.playwinningpoker.com/omaha/strategy/

 Was mir gut gefällt ist, dass ich das Gefühl habe hier viel mehr Fische zu haben als bei Holdem. Mit dem Artikel aus dem Link kann man sehr schnell wirklich sinnvoll spielen. Echt empfehlenswert.

Kurzes Fazit:

Omaha HiLo ist einfach zu lernen, recht fischig, unerwartet hohe Swings und die ganze Aktion hat mir gutes Plus gemacht (ok, das hab ich mit Gilbert alles wieder verballert in der Hohensyburg, aber das ist ein anderes Thema).

Ich werde mal schaun, ob ich in RuppisRunde mal nen Omaha Abend durchsetzen kann <img xsrc=

2 Kommentare 21.8.08 14:37, kommentieren

Pokern illegal?

Ok, es ist immer wieder die Frage, ob Poker illegal ist...

Ich möchte das hier für fachfremde mal kurz erläutern:

- meine Casinobesuche sind offensichtlich legal

- die Pokerwelle veranstaltet nur bei den behörden angemeldete Turniere und damit ist das auch offensichtlich 100%ig legal

- Onlinepoker: momentane Rechtssprechung: ich spiele nicht in Deutschland! Damit kann ich keine deutschen Gesetze brechen.

- Homegames:

Geklaut von folgender Seite: http://www.pokerfieber.com/strategy/chat/homegames_legal

Folgender Text:

Sie spielen mit Ihren Freunden ab und zu eine Runde Poker um Geld. Das findet gemütlich zu Hause statt und meist im kleinen Kreis. Aber macht man sich eigentlich mit diesen Homegames schon strafbar, oder wo genau ist die Grenze zwischen legal und illegal?

Wir haben einmal für Sie genau nachgefragt, damit Sie bei Ihrem nächsten Homegame beruhigt die Karten mischen können und sich auf der legalen Seite befinden. Das Strafgesetzbuch schreibt unter der Rubrik „Strafbarer Eigennütz“ folgendes:

§ 284 [Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels]
(1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.
(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1
1.gewerbsmäßig oder
2.als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(4) Wer für ein öffentliches Glücksspiel (Absätze 1 und 2) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 285 [Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel]
Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284) beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen bestraft.

Zusammenfassend müssen die Voraussetzungen vorliegen, damit das Homegame strafbar ist:

1.Poker ist ein Glücksspiel
2.Das Spiel findet öffentlich statt
3.Es gibt keine behördliche Genehmigung

1. Dass Poker kein Glücksspiel ist, versuchen professionelle Spieler schon seit Jahren der breiten Masse zu erklären. Mit mittelmäßigem Erfolg. Der Anfänger glaubt es vielleicht nach einigen Stunden Spielpraxis, der Mathematiker noch schneller und die Hüter des Glücksspielmonopols, nun, die brauchen wohl noch ein kleines bisschen mehr Zeit. Wenn allerdings sogar die USA noch hinterher hinken und dort Spielergrößen wie Annie Duke und Barry Greenstein gerade vor dem Kongress versuchen zu erklären, dass Poker mehr Talent als Glück erfordert, dann kann dies hierzulande auch noch einige Zeit dauern.

Entscheidend ist im Falle des Homegames, dass Spieler um Cent-Beträge spielen dürfen. Im strafrechtlichen Sinne müssen Spieler einen gewissen Geldeinsatz leisten, damit es sich um ein Glücksspiel handelt. Eine offizielle Grenze gibt es hier nicht. Somit muss man weiterhin auf einen eindeutigen Richterspruch warten, ab wie viel Einsatz ein Homegame illegal wird.

2. Wie überprüft man, ob sein Homegame öffentlich statt findet? Gedanken wie „Ich lasse keine Fremden mitspielen, deshalb ist es nicht öffentlich“ oder „In meinen eigenen vier Wänden kann ich tun und lassen was ich will“ stimmen leider nur teilweise. Öffentlich ist das Spiel, wenn es einem nicht geschlossenen Personenkreis nach außen erkennbar zugänglich gemacht wird. Dies bedeutet konkret: Spielen Sie mit Ihnen bekannten Freunden einen Runde – ist alles in Ordnung. Bringt einer dieser Freunde einen seiner Freunde mit, ist dies schon problematisch. Das „aktuellste“ Urteil zu diesem Thema stammt übrigens vom Reichsgericht Anfang des 20. Jahrhunderts. Demnach muss eine „gewisse Beziehung“ zwischen den Teilnehmern bestehen, es müssen also nicht einmal Freunde sein. In seinem Urteilsspruch sah das Gericht diese Beziehung als erwiesen an und somit konnten im konkreten Fall Gäste eines Eisenbahnabteils miteinander Karten spielen.

Hinweisschilder oder Zeitungsannoncen machen das Spiel natürlich öffentlich. Im obigen Fall dürften die Spieler im Zugabteil demnach keinen Zettel an die Tür hängen, mit der Information, dass gepokert würde. Das Gleiche gilt für Homegames: Ihre Freunde und Bekannte dürfen Sie einladen, aber ein Schild an Ihrer Wohnungstür, das auf den Pokerabend hinweist macht das Spiel wiederum illegal.

Einen wichtigen Punkt beinhaltet §284 Abs. 2 des StGB. Hier wird ein regelmäßiger Pokerabend ebenfalls strafbar. Spielen Sie z.B. mit Ihren Freunden jeden Mittwoch Abend bei sich zu Hause, wird die Veranstaltung laut StGB damit öffentlich. Die Grauzone ist hierbei, wenn der Wochentag und der Ort des Pokerabends wechseln. Nach dem Motto „Wo kein Kläger, da kein Richter“ werden in der Regel Homegames deshalb nicht zur Anzeige gebracht. Achten Sie jedoch darauf, öffentlich nach Homegames zu suchen. Wer in Internetforen nach privaten Pokerrunden sucht begibt sich auf dünnes Eis.

3. Brauchen Sie wirklich eine behördliche Genehmigung für Ihren privaten Pokerabend? Eines vorweg: Hätten Sie eine Genehmigung wäre Ihr Spiel 100% legal. Weil es in Deutschland aber das Glücksspielmonopol gibt, haben weder Privatpersonen noch -unternehmen die Chance eine derartige Erlaubnis zu bekommen. Professionelle Pokeranbieter benötigen eine solche Lizenz in jedem Fall. Für Ihre private Pokerrunde lohnt es sich aber wohl kaum, eine Lizenz auf Malta zu beantragen.

Die Frage ist letztlich, ob eine Veranstaltung auf deutschem Boden untersagt werden kann und ob sich ein Veranstalter nach deutschem Strafrecht strafbar macht, wenn er eine behördliche Lizenz für sein Unternehmen besitzt, die aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat stammt. Nachdem das Bundesverfassungsgericht den alten deutschen Lotteriestaatsvertrag in weiten Teilen für verfassungswidrig erklärt hat und dem Gesetzgeber eine Frist für eine Neuregelung bis Ende 2007 gesetzt hat, wird zum 01.01.2008 ein neuer Staatsvertrag in Kraft treten. Diese neue Regelung ist aus Sicht der EU-Kommission ebenfalls europarechtswidrig. Dem deutschen Normgeber scheint dies allerdings egal zu sein. Sämtliche deutliche Hinweise und Mahnungen aus Brüssel blieben unberücksichtigt, so dass die umstrittene Regelung zum 01.01.2008 in Kraft tritt.

Da unsere Runde aus Arbeitskollegen eindeutig nicht öffentlich ist (und wir unregelmäßig an wechselnden Orten spielen) und die Beträge under der mir bekannten Schwelle liegen (bei BigBlind von 10cent) ab der es kritisch wird, ist es schon aus zwei Gründen nicht illegal.

 

Also Mama: dein Sohn ist kein Verbrecher

1 Kommentar 21.8.08 15:01, kommentieren

Omaha High wie ich es mag

23.8.08 11:05, kommentieren

netter Abend

Oki, gestern mal wieder Homegame bei Ruppi. Fr war das erste Mal dabei, hat ihm offensichtlich Spaß gemacht, auch wenn er etwas Geld dagelassen hat. Waren erst zu 7t und dann nachdem Allin und Limpa kamen zu 9t.

Für mich üble Swings und am Ende +1,5€, Ho hat übel geblutet und Ma, An und Ruppi haben sich gut Kohle eingesteckt.

Merken: nächstes Mal meine Paques mitbringen!

 Einige Hände:

Ho hat KK und raist preflop, Ma callt mit KQs. Flop rainbow mit Q, was heisst Ho hat OP und Ma TP King Kicker. Ho bets halben Pot, Ma callt.

Turn bringt ein zweites Karo aufs Board und somit Ma den Flushdraw, Ho bets halben Pot und Ma callt. River bringt den Flush, Bet Call und Holger schaut belämmert.

Spannende Frage:

Ma Calling Station oder korrektes Spiel? Ich meine er hat alles richtig gemacht und hätte vielleicht den Flop sogar raisen sollen um Info zu kriegen, aber am Ende wars einfach echt Pech.

Andere Hand:

Preflop ein Raise, Fr reraist und ich gehe mit AK allin. Fr denkt lange und foldet, sagt er habe 99 gefoldet.

War mein Move ok? Es lag schon ziemlich viel im Pot, ca 25BB und 20% meines Stacks. Wenn ich calle und nix treffe (in 65% der Fälle treff ich nix und steh da mit 2 Overcards) dann muss ich Fr Conti callen und wenn der im sinnvollen Bereich ist, dann bin ich mit fast einem drittel meines Stacks im Pot, und das auf dem Flop - ich spiel also sehr wahrscheinlich um meinen Stack wenn ich calle, mit 35% Chance TPTK zu floppen.

Folden ist keine Frage nicht drin, also was kann passieren wenn ich pushe? Ich liege nur gegen AA und KK hinten, und da ich von beidem einen habe ist die Wahrscheinlichkeit gering das Fr das hat (0,2% oder so?), also gegen ein Pocket QQ oder kleiner hab ich nen Coinflip mit ca 50%, was bei Potodds >50% (es war ja schon was drin) selbst als Call ok wäre. Mit viel Glück hat er AQ oder AJ und ich liege deutlich vorne (aber Fr callt das nicht, andere vielleicht schon, da bin ich internetversaut). Und dann hab ich noch gewaltige Fold-Equity und somit ist der Move auf jeden Fall +EV.

Klar hätte ich mit nem Call und 35% Chance auf TPTK ggf. mehr bekommen, aber wenn ich ihn auf ein Pocket setze, und es fällt ein A oder K dann wird er nicht viel investieren und ich krieg nicht mehr als er eh schon reingelegt hat - wenn er sein Set trifft hab ich ein echtes Problem.

(Mal nebenbei, so oft wie Ruppi mit AK, AQ und AJ an dem Abend nix getroffen hat, Conti callt und auf dem River spätestens folden musste, hab ich zumindest einen der mir Recht geben sollte).

Also fand ich den Move nicht soooo schlecht, genaugenommen sogar genau richtig.

Letzte Hand: Ich hab Ax (vergessen was das x war), Preflop ein Raise mit Callern und Flop kommt mit TT. Ich bluffe auf dem Flop und De grummelt und callt wiederwillig. Denk ich mir, ok - die T wird er nicht haben. Turn und River (eins davon) bringen mir kein A und ich geh als Bluff mit Ace-High allin, dummerweise hat De mich genatzt und callt mit den Trips - Ouch....

Aber ich muss an meinem Image arbeiten und nicht nur immer mit den Monstern allin gehen, dann callt mich ja keiner mehr. Vielleicht hab ich jetzt die Chancen erhöht das näcshte Mal mit den Nuts gecallt zu werden, das wars dann Wert... Ich seh das mal als Investition (aber ich hat den Fold schon gerne gesehen)....

 

Egal - war ein netter Abend, zügiges Spiel ohne viel Gequatsche, nette Hände, sehr schön...

 Remark: wenn ich mal heirate und am Abend vorher noch Pokern gehe (Na würde mich killen aber egal), dann würde ich mir doch Sorgen um Suchtefahr machen - Respekt den Heiligen!)

Samstag ist Pokerwelle um 14 Uhr, die kirchliche Trauung ist um 13 Uhr... UUhhhhh..... aber ich war schon nicht poltern und muss da eigentlich hin. Ich hoffe die wissen das zu würdigen dass ich das DeepStack schleifen lasse :-)

 

Oki, back to work

1 Kommentar 29.8.08 09:28, kommentieren

Reading Skills (Nachtrag)

Achja das ist witzig...

 Ich hatte gestern irgendwie nen guten Read auf den Ruppi. Ein paarmal hab ich mir Preflop gedacht "Oh oh, der ist stark" und es war jedes Mal so!

Dummerweise

a) auf dem Flop hab ich keine Ahnung mehr ob er nun was getroffen hat oder nicht

b) ich hab keine Ahnung mehr woher ich das wusste, Wissen nicht konserviert... Gnnnn!!!! Aber vielleicht wars auch nur Glück.

 An sollte dringend an ihrem Spiel arbeiten, ist manchmal echt leicht zu durchschauen... Ich hätte das mit den Queens nicht sagen sollen... aber egal...

Also Mathe denk ich hab ich jetzt raus, jetzt muss ich an dem Psychoquatsch arbeiten... 

1 Kommentar 29.8.08 09:42, kommentieren

Freeroll mit Schwierigkeiten

So ein Mist...

 Die heiligen trauen sich also um 13 Uhr, Dauer ca 45 Mins bis 60 Mins, eilige Gratulation fertig um 14 Uhr. Routenplaner sagt 30 Min Fahrt. Ankunft optimal 14:30 Uhr, d.h. halbe Stunde zu spät.

 Pokerwelle sagt, da es ein Freeroll ist werden sie um 14:30 meinen Platz abgeben an die Warteliste, die es sicher geben wird.

Das wird ULTRAENG.... Ich werde also Motorrad fahren, denn am Marktplatz am Samstag sinnvoll sein Auto zu parken ist illusorisch. Also Moppet in Poleposistion und dann brettern wie blöd...

Wäre halt echt ärgerlich wegen 5 Minuten das Turnier zu verpassen.

 Gut ist natürlich, dass die beiden (naja, zumindest Li) auch pokerverrückt sind und mir meine Hektik nicht so übel nehmen...

Oha, ich habe eine Vision... ein stressiger Samstag liegt vor mir...

 Dennis muss meinen Stack gut verteidigen

29.8.08 11:31, kommentieren